Hospiz und Kirche

Das ökumenische Projekt „Kirche in der Sterbebegleitung“

- Kirche ist für sterbenskranke Menschen und ihre Angehörigen da

Ziel des Projekts ist es, die Angebote der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden und der ambulanten Versorgung Sterbender und ihrer Angehörigen besser zu vernetzen.

Das heißt,

  • das Wissen in der Bevölkerung zu erneuern, dass Kirche auch für Sterbende und ihre Familien da ist und Angebote vorhält,
  • insbesondere das Angebot seelsorgerlicher Begleitung auch im häuslichen Bereich bekannt zu machen und zu stärken,
  • Strukturen zu schaffen, die das Angebot seelsorglicher Begleitung sicherstellen
  • neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen für die hospizliche Arbeit in den jeweiligen Stadtteilen zu gewinnen,
  • die in den Stadtteilen lebenden ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des APHD in die regionale Arbeit mit den Gemeinden stärker einzubinden und der ehrenamtlichen Tätigkeit damit ein Gesicht zu geben,
  • Anbieter von hospizlichen, palliativen, pflegerischen und seelsorglichen Angeboten zu vernetzen.Dies geschieht in erster Linie mit der Durchführung von Veranstaltungen (Vorträgen, Hospizgottesdienste, kulturelle Veranstaltungen, Informationsstände, Seminare), die insbesondere auch die Menschen ansprechen sollen, die wenig Bezug zu Kirche oder Hospizarbeit haben.
    Eine Übersicht über die aktuellen Veranstaltungen erhalten Sie auf unseren Terminseiten.